Wir sind für Sie da!

Als christliche Kirchen im Landkreis Freudenstadt sind wir als Christen sind wir Teil der Gesellschaft und sehen uns deshalb mit in der Verantwortung, in dieser besonderen Zeit der Corona-Krise unseren Anteil für das Wohlergehen unserer Gemeindeglieder und Mitmenschen bewusst mit einzubringen.

Die jeweils zuständigen Pfarrerinnen und Pfarrer, Pastoren, Diakone und anderen Hauptamtlichen können in seelsorgerlichen Anliegen telefonisch in Anspruch genommen werden. Diese sind gerne für Sie da. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie auf dieser Homepage.

Die Kirchen laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich mit ihren Gebetsanliegen, Bitten und Sorgen an sie zu wenden. Die jeweiligen Seelsorgerinnen und Seelsorger werden diese ins Gebet mit aufnehmen. Mit ihren Anliegen, die vertraulich behandelt werden, können Sie alle an zwei zentrale Mailadressen und Telefonnummern wenden: dekanatamt.freudenstadt(at)elkw.de und Tel. 07441-915690 und dekanat.freudenstadt(at)drs.de und Tel. 07451-7192.

In einem gemeinsamen Wort nehmen wir Stellung und informieren über konkrete Maßnahme, seelsorgerliche Angebote und Hilfsangebote.

Sie finden hier ab sofort zwei aktuelle ökumenische Gebete und Andachten für die jeweilige Kalenderwoche. Diese werden wöchentlich aktualisiert, die Gebete der vorhergehenden Wochen finden Sie im Archiv.

Hoffnungszeit

Täglich veröffentlicht die Diözese Rottenburg-Stuttgart auf ihrer Homepage www.drs.de einen kurzen Video-Impuls "Hoffnungszeit", der täglich von wechselnden Personen gestaltet wird. Schauen Sie vorbei für ihre ganz persönliche Hoffnungszeit. 

Video-Impuls von Armin Noppenberger

Der kommissarische Dekan Armin Noppenberger hat zum Sonntag den 29.03.2020 wieder ein Video erstellt, um auch in den Corona Zeiten ohne Gottesdienst mit den Gemeinden seiner Seelsorgeeinheit in Kontakt zu bleiben. Dieses Mal unter dem Titel "Mensch, wo bist Du?"

Kirche im Kleinen - Kirche als Familie

Hallo Familien, nachdem alle Gottesdienste wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden, finden auch keine Kindergottesdienste mehr statt. Neue Gegebenheiten erfordern oftmals neue Ideen und Möglichkeiten.

Daher möchten wir Ihnen und Euch ein Angebot der Kirchengemeinde Laupheim vorstellen: "Kirche im Kleinen - Kirche als Familie"! Im Gebet und Gottesdienst sind wir nicht alleine, sondern mit allen verbunden, die auch für sich zu Hause feiern. Das Team der Kinderkirche Laupheim erstellt einen Brief mit einer Geschichte, Gebeten und einem Bastelangebot. Dieser Brief soll am Samstag im Briefkasten sein, so dass ihr als Familie am Sonntag Gottesdienst zu Hause feiern könnt. Auch für Palmsonntag, die Kartage und die Auferstehungsfeier soll es Material für einen Gottesdienst geben. Anmeldung: per Mail mit Angabe der Adresse an kinderkirche.laupheim@yahoo.com

Vielleicht probiert ihr das mal aus?

Weitere Angebote der Diözese für Familien während der Corona-Krise finden Sie auf unserer Seite Familienpastoral

Gemeinsames Wort der christlichen Kirchen im Landkreis Freudenstadt

Als Christen sind wir Teil der Gesellschaft und sehen uns deshalb mit in der Verantwortung, in dieser besonderen Zeit der Corona-Krise unseren Anteil für das Wohlergehen unserer Gemeindeglieder und Mitmenschen bewusst mit einzubringen. Deshalb halten wir uns als christliche Kirchen im Landkreis Freudenstadt konsequent an die Empfehlungen der Behörden und lassen alle kirchlichen Veranstaltungen und Gottesdienste zunächst bis einschließlich Sonntag 19. April ausfallen. Ausgenommen sind Bestattungen, die möglichst in kleinem Rahmen im Freien stattfinden sollten.

Wir stehen zu unserer Verantwortung, uns an den Schutzmaßnahmen zu beteiligen, und unseren Teil dazu beizutragen, dass die Ausbereitung der Krankheit verlangsamt und eingedämmt wird.

Wir bitten für die Entscheidungen der Behörden und Verantwortungsträger um Verständnis, und ermutigen für die politisch Verantwortlichen in Kommunen und Landkreis, in Landes- und Bundesregierungen zu beten.

Es ist die Aufgabe und Verpflichtung von uns allen, in dieser Krisensituation gemeinsam zu handeln, und Eigeninteressen zurückstellen. Wir erbitten für diese äußerst schwierige und herausfordernde Situation den Zusammenhalt und die Solidarität in der gesamten Bevölkerung.

Was tun wir als Kirchen? Wir haben uns gemeinsam auf folgende Maßnahmen verständigt:

  • Glockenläuten der Kirchen: ab Donnerstag 19. März werden an jedem Abend um 19.30 Uhr die Glocken der Kirchen in Freudenstadt und in vielen Kirchengemeinden des Landkreises erklingen. Damit laden wir herzlich ein, als Einzelne oder in häuslicher Gemeinschaft die Begegnung mit Gott zu suchen – im Gebet, im Feiern einer Andacht, oder durch andere Formen. Vorschläge dazu finden Sie in den kirchlichen Gesangbüchern, sowie auf den Internetseiten der evangelischen und katholischen Dekanate, unter www.kirchenbezirk-freudenstadt.de und www.dekanat-freudenstadt.drs.de

  • Wir empfehlen auch digitale Formen der Übertragung von Gottesdiensten zu nutzen, entweder die eigenen Angebote der jeweiligen Kirchengemeinde (Homepage) oder die Angebote der Fernsehgottesdienste von ARD, ZDF und Bibel-TV am Sonntag vormittag.

  • Wir laden bewusst und herzlich dazu ein, die jeweils zuständigen Pfarrerinnen und Pfarrer, Pastoren, Diakone und anderen Hauptamtlichen in seelsorgerlichen Anliegen telefonisch in Anspruch zu nehmen. Diese sind gerne für Sie da. Die entsprechenden Telefonnummern finden sich im Telefonverzeichnis oder über das Internet.

  • Wir freuen uns, wenn sich Bürgerinnen und Bürger mit ihren Gebetsanliegen, Bitten und Sorgen an uns wenden. Die jeweiligen Seelsorgerinnen und Seelsorger werden diese ins Gebet mit aufnehmen. Mit diesen Anliegen, die vertraulich behandelt werden, können Sie sich an folgende zentrale Mailadressen und Telefonnummern wenden: dekanatamt.freudenstadt(at)elkw.de und Tel. 07441-915690 sowie: dekanat.freudenstadt(at)drs.de und Tel. 07451-7192.

  • Wir rufen alle unsere Gemeindeglieder auf, sich vor Ort in ganz praktischer Hilfe einzubringen; in der Nachbarschaft, für bedürftige Menschen einzukaufen, sich um Personen in Quarantäne zu kümmern. An einigen Orten haben sich bereits Initiativen gegründet, die wir gerne unterstützen.

  • Ab Samstag 21. März wird einmal wöchentlich im Schwarzwälder Bote und in der Neckar-Chronik eine neue Rubrik mit dem Titel „Das gute Wort“ veröffentlicht werden. Dabei werden abwechselnd verschiedene Geistliche aus den christlichen Kirchen eine Andacht veröffentlichen.

Diese Krise beschäftigt uns alle, ob wir wollen oder nicht, und stellt uns vor ungeahnte Herausforderungen. Lassen Sie uns miteinander Wege suchen und neue Formen finden, so dass wir miteinander verbunden bleiben. Es ist an der Zeit, das Gemeinsame zu suchen und das Trennende in den Hintergrund zu schieben.

Wir ermutigen Sie, auch in dieser Situation auf Gott zu vertrauen. Er lässt uns auch in dieser Krise nicht alleine. Jesus Christus hat versprochen: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende.“ (Matthäus 28,20). An ihn können wir uns mit allem im Gebet wenden.

Für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und die Evangelische Allianz Freudenstadt

Dekan Werner Trick, kommissarischer Dekan Armin Noppenberger, Pastor Michael Mäule, Pastor Jivko Jacobs, Dekanatsreferent Achim Wicker

Presseberichte in der Südwestpresse und dem Schwarzwälder Boten vom 19.3.2020