Dekanatswallfahrt

Jedes Jahr im September findet anlässlich des Feiertages Gedächtnis der Schmerzen Mariens die Dekanatswallfahrt statt. Über tausend Wallfahrer aus dem ganzen Dekanat und angrenzenden Gemeinden kommen nach Waldachtal.Heiligenbronn zur Wallfahrtskirche Zur Schmerzhaften Muttergottesdienstes.

Etliche Gruppen aus dem Dekanat sind schon fürhmorgens zu Fuß unterwegs. Höhepunkt der Wallfahrt ist der Wallfahrtsgottesdienst mit einem Festzelebranten, dem Dekan und Pfarrern aus dem Dekanat um 10.00 Uhr in der Omnibushalle der Firma Schweizer-Reisen. Für die musikalische Umrahmung sorgt ein Dekanatschor mit Sängern aus vielen Chören.

Nach einem schmackhaften Mittagessen, welche vom Freundeskreis Heiligenbronn, einer Gruppe von engagierten Wallfahrern aus Horb, organisiert wird, besteht um 14.00 Uhr die Möglichkeit in der Wallfahrtskirche an einem meditativen Rosenkranz mit dem Dekan teilzunehmen.

Für Familien mit Kindern gibt es ein attraktives Programm: parallel zum Gottesdienst gibt es einen eigenen Kindergottesdienst, danach Kinderbetreuug mit Programm. Kinder und Jugendliche erhalten zudem ihr Essen und ein Getränk kostenlos.

Viele Gläubige nutzen die Wallfahrt auch, um zum "Heiligen Bronnen" zu gehen. Die Quelle entspringt direkt neben der Kirche.

Den aktuellen Termin der Dekanatswallfahrt finden Sie bei der Terminübersicht auf der Startseite.

Die Wallfahrtskirche

Die Wallfahrtskirche "Zur Schmerzhaften Muttergottes" ist eine Filialkirche von Salzstetten. Sie wurde 1747 erbaut und am 28.07.1747 durch Weihbischof Franz Karl Fugger von Konstanz eingeweiht.

Die zwei Franziskanerinnen Sr. Reinholda Zirkel und Sr. Irmentrudis Berktold kümmern sich um die Wallfahrtskirche und die Menschen, die hierher kommen. Für viele Menschen ist "das kleine Heiligenbronn" ein besonderer Ort, an dem sie Gott besonders nahe sein können. Gottesdienste finden wöchentlich jeweils am Donnerstag um 9:00 Uhr und am Sonntag um 9:00 Uhr statt.

Der Name Heiligenbronn kommt von der Quelle, dem Bronn, her. Ihr wird seit altersher heilende Wirkung zugesprochen. Die Quelle befindet sich direkt neben der Wallfahrtskirche.

Ziel der Wallfahrer ist neben der Quelle vor allem das Gandenbild (Pieta, ca. 1520) über dem Hochaltar der Wallfahrtskirche.

Die Hüterinnen der Wallfahrt

Sr. Reinholda und Sr. Irmentrudis kümmern sich nicht nur um die Wallfahrtskirche. Sie haben immer ein offenes Ohr für die Menschen, die nach Heiligenbronn kommen. Ein Kleinod ist der Kräutergarten, den die Schwestern mit viel Liebe und Sachkenntnis angelegt haben.

Die jährliche Dekanatswallfahrt ist ohne die beiden Schwester nicht denkbar.

Kontakt:

Klosterkonvent Heiligenbronn, Telefon 07486 / 392

Förderverein Heiligenbronn

Auf Initiative von Pfarrer Anton Romer wurde im Frühjahr 2008 ein Förderverein für die Wallfahrtskirche Heiligenbronn gegründet.

Der Verein hat zwei Ziele:

1. Die ideelle Stärkung des Wallfahrtsortes Heiligenbronn durch die Mitgliedschaft. Wenn mehrere hundert Menschen und Familien als Freunde des Wallfahrtsortes dahinter stehen, tun sich die Verantwortlichen leichter, ja zu sagen zu den großen Investitionen auf die Zukunft hin.

2. Durch die Mitgliedsbeiträge und vor allem durch Spenden unserer Mitglieder und anderer Gönner, wollen wir die benötigten Mittel zur Finanzierung der Bauvorhaben zusammenbringen.

Der Jahresbeitrag kostet für Einzelmitglieder, Familien und Institutionen jeweils 25 €.

Weitere Informationen:

Kath. Pfarramt Lützenhardt, Telefon 07443 / 6326