Gemeinsames Wort der christlichen Kirchen im Landkreis Freudenstadt

Stellungnahme zur Möglichkeit der Feier von öffentlichen Gottesdiensten

Gemeinsames Wort der christlichen Kirchen im Landkreis Freudenstadt
Als Christen sind wir Teil der Gesellschaft und sehen uns deshalb mit in der Verantwortung, weiter unseren Anteil für das Wohlergehen unserer Gemeindeglieder und Mitmenschen bewusst mit einzubringen.
Wir sind dankbar und sehr froh über die Möglichkeit, unter Einhaltung von Hygienevorgaben wieder Gottesdienste in unseren Kirchenräumen feiern zu können. Das ist eine gute Nachricht. Dabei halten wir uns als christliche Kirchen im Landkreis Freudenstadt konsequent und verantwortungsvoll an die Vorgaben der Behörden, an Absprachen zwischen den Kirchen und dem Land Baden-Württemberg. Wir stehen zu unserer Verantwortung, uns an den Schutzmaßnahmen zu beteiligen, und unseren Teil dazu beizutragen, dass die Ausbereitung der Krankheit weiter eingedämmt wird.
Es ist uns bewusst, dass wir durch die notwendigen Vorschriften auf manches Vertraute verzichten müssen, was unser gemeinschaftliches Miteinander in den Zeiten vor Corona bestimmt hat. Wir sind noch weit entfernt von einer Normalität. Denn eine Kirche, die nicht voll werden darf, ist nicht normal.
Wir bitten unsere Gemeindeglieder in den Kirchen und Gemeinschaften um Verständnis für die notwendigen Vorgaben, und um eine hohe Achtsamkeit zur Einhaltung der geforderten Hygiene-Schutzmaßnahmen. Wir verstehen, wenn Gemeindeglieder noch zurückhaltend sind und Gottesdienste in nächster Zeit nicht besuchen werden, aus berechtigten und nachvollziehbaren Gründen, sondern Gottesdienste im Fernsehen, im Internet oder per Livestream mitfeiern.
Die Situationen in den Kirchengemeinden im Landkreis Freudenstadt sind sehr unterschiedlich. Das ist uns bewusst. Deshalb haben wir uns verständigt, dass jede Kirchengemeinde – durch die Gemeindeleitung – selbst entscheidet, ob unter den gebotenen Hygiene-Schutzmaßnahmen wieder Gottesdienste gefeiert werden, oder ob andere Gottesdienst-Formen weitergeführt oder angeboten werden.
Wir sind sehr dankbar, dass seit Mitte März unter der Rubrik „Das gute Wort“ die christliche Botschaft in den Tageszeitungen veröffentlicht wird. Es werden weiterhin abwechselnd verschiedene Geistliche aus den christlichen Kirchen eine Andacht veröffentlichen.
Wir vertrauen darauf, dass Gott uns durch seinen Geist miteinander verbindet. Egal, wo und in welcher Weise wir miteinander Gottesdienste feiern.
Für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und die Evangelische Allianz Freudenstadt
Dekan Werner Trick, kommissarischer Dekan Armin Noppenberger, Pastor Michael Mäule, Pastor Jivko Jacobs, Dekanatsreferent Achim Wicker
Freudenstadt, den 7. Mai 2020